HP Strategie: Leo Apotheker und die neue Hewlett-Packard Strategie

{lang: 'de'}

Der Zeitpunkt für die Neuausrichtung der HP-Strategie ist sehr gut. Die Erfolgsaussichten ebenfalls.

Die Financial Times Deutschland berichtet über Die Denkfehler in HPs Strategie. Die angeblichen Denkfehler, muss ich sagen. Ich kann nämlich keine finden.

Warum sollte HP in Märkten weiter operieren, in denen es Firmen scheinbar nur ums Image geht? So wie Google zum Beispiel. Google zahlt Milliarden dafür, die Probleme eines kaputten Handy-Herstellers zu haben. Und stößt alle vor den Kopf, die Android einsetzen wollten.

Android könnte zu einer Geldverbrennungsmaschine werden. Für mich wäre der Google-Deal nur verständlich, wenn man Milliarden-Forderungen von Motorola hätte befriedigen müssen, um Android erhalten zu können. Das scheint wahrscheinlich, weil man sofort die Patente Motorolas als Begründung aus dem Hut zog. Egal. HP ist aus einem anderen Holz geschnitzt.

Léo Apotheker denkt weiter als seine Konkurrenten. Jetzt, wo mit PC noch Geld verdient wird, ist der ideale Zeitpunkt, sich von dieser Sparte zu trennen. Er vermeidet die Fehler der Handy-, Smartphone- und Tablet-Industrie, konzentriert sich mehr aufs Geldverdienen. Und das funktioniert nicht mit Produkten, sondern mit Nutzen, Problemlösungen, Profit für den Kunden.

HP analysiert seine Stärken und seine Ideal-Kunden. Und richtet darauf seine neue Strategie aus. Das ist zunächst einmal vorbildlich, denn nichts verspricht mehr Erfolg, mehr Gewinn, als der Idealkunde eines Unternehmens. Und davon hat Hewlett-Packard etliche. Diese Idealkunden sind die Basis für das Geschäft der Zukunft von HP.

HP wird sich auf die Idealkunden des Unternehmens spezialisieren. Und wird diese Kunden fragen, was sie brauchen, um zu wachsen, um selbst erfolgreicher zu werden. Nichts anderes hat Léo Apotheker bei SAP praktiziert. Der Kunde sagt, wofür er Geld ausgeben will. Und HP liefert. Apple macht es nicht anders. Und wurde mit dieser Kunden-Profit-Strategie vom Pleitekandidaten zum wertvollsten Unternehmen der Welt.

Jeder ist aufgerufen, seine Schwächen abzustoßen. Was für Sie eine Schwäche ist, ist mit Sicherheit für einen anderen eine Stärke. Wo ist das Problem, wenn Sie für Ihre Schwächen noch Geld bekommen?

HP hat einen Boss, der die Zeichen der Zeit erkennt. HP hat die Chance, ähnliche Erfolge zu erreichen, wie z.B. Apple bei seinen Ideal-Kunden.

Man kann zum jetzigen Zeitpunkt Herrn Apotheker nur gratulieren für seinen Mut. Die Erfolgsaussichten für die neue HP-Strategie sind sehr gut.

{lang: 'de'}

2 Antworten auf „HP Strategie: Leo Apotheker und die neue Hewlett-Packard Strategie“

Kommentare sind geschlossen.