Die Wahrheit über das Internet – Wahrheiten, die man kennen sollte

"Mobile Commerce gibt es nicht. Social Commerce klappt nicht. Und das Internet ist mehr Leuten egal, als Sie glauben." iBusiness wird mit seinen "21 Wahrheiten, die die Interaktivbranche nicht so gerne hört" wieder einmal seinen Ruf als Spielverderber gerecht. 

Wussten Sie, dass …

… 86 Prozent der täglichen Mediennutzung überhaupt nichts mit dem Internet zu tun hat? Nach Fernsehen und Radio liegt das Internet abgeschlagen auf Platz 3!

… 99,93 Prozent der Internetnutzer nicht auf Bannerwerbung klicken?

… 75 Prozent der Marketing-E-Mails nicht geöffnet werden? Seit Jahren studiere ich den mit E-Mail-Marketing wohl erfolgreichsten Verlag der Welt. Es unterscheidet sich grundlegend von allem, was täglich im E-Mail-Mülleimer landet. Ich selbst mache ohne Newsletter mehr Umsatz! Geschönte Statistiken bringen nichts. Entscheidend ist, was in der Praxis wirklich funktioniert und messbare Ergebnisse bringt.

… 93,1 Prozent der Außenwerbung nichts mit "Digitale Signage" zu tun hat? 

… 95,4 Prozent der deutschen Werbung nichts mit dem Internet zu tun hat? Das Internet mach laut ZAW nicht mehr Umsatz als Außenwerbung und Fachzeitschriften. 

… 98,8 Prozent der Umsätze von Tageszeitungen offline generiert werden? 69 Prozent der Verlage können Digital Publishing nicht mit Erlösen decken. Steigende Werbeeinnahmen sind nicht in Sicht. 

… 73 Prozent der Deutschen dem Internet misstrauen? Radio und Fernsehen hängen das Internet locker ab. Wenn man diese Zahlen kennt, kann man erahnen, an was Apple arbeitet… Was aber wichtiger ist: Wer wertvollen Content produziert, und damit seine Glaubwürdigkeit stetig erhöht, und wer diese Glaubwürdigkeit durch Leistungen in der Praxis bestätigt, für den kann das Internet zum Zünglein an der Waage werden. Der Schreiber dieser Zeilen hat seit Januar 1999 Werbung nicht mehr nötig. Damals begann er zu bloggen. Bloggen ist wichtiger als Facebook, Twitter, usw.

… 66 Prozent der Deutschen Handywerbung ignorieren?

… 97 Prozent nichts mit Social Commerce am Hut haben? Das heißt, dass gerade mal 3 Prozent bei Facebook & Co. kaufen. 

… gerade mal 0,6 Prozent mobil einkaufen? Wer blind auf M-Commerce setzt, geht baden. 

… 93 Prozent der Handelsumsätze nichts mit E-Commerce zu tun haben? Der stationäre Handel wird weiterhin seine Bedeutung haben. Bestellung online und Abholung vor Ort kann eine interessante Multichannel-Strategie sein. 

… 50 Prozent aller online bestellten Produkte wieder zurückgeschickt werden? Eine hohe Retourenquote ist eine Existenzbedrohung für Onlineshops!

… 98 Prozent des Buchhandelsumsatzes ohne E-Books zustandekommen? Aber immerhin hat das E-Book hohe Zuwachsraten. Das Problem der Verlage: Jeder kann Verleger sein. Auch Sie! 

… 25 Prozent der Deutschen, das sind rund 17 Millionen Menschen, sich komplett der Internetbranche entziehen? Mit diesen Menschen kann man ausschließlich offline Geschäfte machen. 

… 52 Prozent der Coupon-Nutzer nie mehr, oder maximal einmal ins Geschäft zurückkommen? Wenn Sie Ihre Gewinne verpulvern, nimmt sie der Kunde gerne. Danach sehen Sie ihn jedoch nicht mehr. 

… 66 Prozent der Deutschen kein Smartphone besitzen? Mit steigendem Alter sind es noch mehr, die sich dem M-Commerce entziehen. 

… 87 Prozent der FB-User Facebook-Ads überhaupt nicht wahrnehmen? Ein Monetarisierungs-Problem für Facebook, das absehbar war, denn Facebook hat die Kleinanzeigen-Werbung ins Internet verlegt. Und was bei Zeitungen nicht mehr funktioniert, nervt im Internet. Was ich in den letzten Wochen erfolgreich testen konnte: Warum "Hervorheben" bei Facebook besser ist als Werbung!

Das sind die wichtigsten der 21 Wahrheiten. Es gibt keine größere Autorität als die Realität. Wenn wir sie annehmen, gehören wir zu den Gewinnern.

Wenn 86 Prozent der täglichen Mediennutzung und 95,4 Prozent der deutschen Werbung nichts mit dem Internet zu tun haben, dann sollten wir dieses Wissen nutzen. Und wir sollten dem Internet den Stellenwert geben, den es hat. Internet wird immer wichtiger und hat hohe Zuwachsraten. Aber auf niedrigem NIveau. Wenn sich eine Nutzerzahl von einem Prozent auf zwei verdoppelt, ist das eine Steigerung von 100 Prozent. Aber es sind immer noch 98 Prozent, die nichts damit zu tun haben. 

Wer seine Online-Aktivitäten optimiert, statt multipliziert, und seine Offline-Aktivitäten auf seine Ideal-Kunden ausrichtet, ist der wahre Gewinner. Apple liefert auch hier wieder ein grandioses Erfolgsbeispiel. Oder warum glauben Sie, eröffnet ein Apple-Shop nach dem anderen? Apple macht, was Kunden wünschen! Machen Sie es Apple einfach nach. Die Kunden-Profit-Strategie existiert seit 1990.

Das Problem der Verlage: Jeder kann Verleger sein

Das US-Nachrichtenmagazin Newsweek

Newsweek

 

 

 

 

 

 

… ist eine der ältesten und bekanntesten Zeitschriften der Welt. Ab Januar 2013 gibt es keine Print-Ausgabe mehr.

Erst werden Millionen versenkt, um die Kunden zu dressieren. Wenn es keinen Ausweg mehr gibt, passt man sich den Wünschen der Leser widerwillig an. Um aber dem Leser zu demonstrieren, dass nicht er der "Chef" ist, sondern der Verleger, verbindet man den Wechsel von Print auf Digital mit einem Namenswechsel. Gut, die Marke "Newsweek" ist nicht ganz verschwunden, aber der Leser muss jetzt "Newsweek Global" kaufen. Meine Frage ist: Muss er das wirklich?

Ein Verlag ist nicht mehr das Zünglein an der Waage, denn es gibt bessere Möglichkeiten für den Leser, sich schneller und ohne Zwang zu informieren.

Neue Geschäftsmodelle

Jeder ist jetzt ein Verlag – jeder sein eigener Chefredakteur!

Wie man mit einem kostenlosen Angebot im Internet Geld verdient

So ersetzen Sie die Hausbank Ihrer Kunden und machen das Geschäft!

Amazon liefert ein Beispiel, wie man die besten Kunden ans Unternehmen bindet. Amazon sucht sich die besten seiner Marketplace-Kunden aus und bietet ihnen Kredite an. Dies berichtet das Channel Advisor Blog.

Amazon schickt ausgesuchten Kunden ein auf 30 Tage begrenztes Angebot:

"Basierend auf Ihrer Amazon-Verkaufs-Leistung haben Sie sich für ein Darlehen bis zu ….. USD vorab qualifiziert. Verwenden Sie diese Mittel, Vorräte zu kaufen und steigern Sie Ihren Umsatz auf Amazon.com."

Wie das Amazon Darlehen funktioniert:

  • Der Verkäufer registriert sich für ein Darlehen auf seinem Amazon-Account ….
  • Sollte das Darlehen genehmigt werden, wird das Geld seinem Amazon Seller Konto innerhalb von etwa fünf Werktagen gutgeschrieben …
  • Die monatliche Darlehensrate wird automatisch vom Amazon Seller Konto abgezogen.

Zum Amazon Kredite an Ihren Kredit Registrierung abzuschließen. Sie müssen sich mit Ihrer Selling auf Amazon Primäre Kontoinhaber Benutzer-ID und ein Passwort. Sie können auch in Ihrem Seller Central-Konto anmelden, für die Amazon Lending Angebot zu suchen in der rechten Spalte der Startseite und folgen Sie den Links zu "Mehr" und "Registrieren".

Der Zinssatz ist billiger als bei Kreditkarten-Unternehmen und alles wird maßgeschneidert. Das ist leicht möglich, da ja Amazon das Inkasso beim Endkunden übernimmt und damit das Verlustrisiko auf Null begrenzt. 

Damit ermöglicht Amazon guten Verkäufern höhere Umsätze zu machen, die mit der Finanzierung eines größeren Warenbestandes bisher Schwierigkeiten hatten. 

Ein ähnliches Konzept funktioniert auch in der Industrie. Ein Maschinenbauunternehmen hatte Kunden, denen die Hausbank keine Finanzierung für eine neue Maschine gab. Man stellte die Maschine zu banküblichen Konditionen gegen eine Monatsrate zur Verfügung, und konnte damit den Umsatz stark erhöhen. Das Risiko lag bei Null, da die Hausbank des Maschinenbauunternehmens jede Maschine finanzierte. Wir hatten der Bank vorgerechnet, was der Goldesel täglich ausspuckt, sodass kein Risiko bestand. Mir ist nicht ein Fall bekannt, wo das Unternehmen eine Maschine wieder zurücknehmen musste. Und wenn das der Fall gewesen wäre, hätte man sie leicht bei einem anderen Kunden untergebracht. 

Ich wende dieses Konzept seit Jahrzehnten an. Es lässt sich in angepasster Form auf viele Branchen maßschneidern. Und was Amazon hier praktiziert, habe ich 1990 mit der 5×5 Kunden-Profit-Strategie zum ersten Mal veröffentlicht und bis heute weiterentwickelt. 

 

Android kann iPad nicht überholen

Apple macht was Kunden wünschen. Selbst wenn Apple mal ein Fehler unterläuft und die "Schlechtmacher-Presse" aus einer Mücke einen Elefanten macht, die Kunden-Profit-Strategie von Apple schlägt die Konkurrenz, die mit unzähligen Modellen von Mobiltelefonen und Tablets nur die Kunden verwirrt. 

Apple hat die zahlungskräftigen und zahlungswilligen Ideal-Kunden. Die Verkaufszahlen sagen alles. Und so musste jetzt auch die Lieblingsprognose der Apple-Konkurrenz widerrufen werden. Der Wunschtraum, dass Android iOS im Jahr 2016 überholen könnte, geht nicht in Erfüllung. 

Apple schlägt Android

 

 

 

 

 

 

Grafik: statista

Android hat auch keine Chance über den Preis. Apple macht mit seinen "gesunden" Preisen auch den Gewinn. 

Was lernen wir aus dem durchschlagenden Erfolg von Apple und der unsinnigen Strategie von Android?

Wer über die Vielzahl von Modellen die Kunden beeindrucken will, verdient wenig Geld. Wenn überhaupt – siehe Nokia, Blackberry, Motorola & Co. Auch den Kupferstechern aus Korea wird mittlerweile der Zahn gezogen. 

Apple verfolgt konsequent die Kunden-Profit-Strategie und macht damit Riesengewinne. Die Handy- und Tablet-Verkäufer sind mit Geldwechseln beschäftigt. 

5 Millionen iPhone in 3 Tagen verkauft

 

 

 

 

 

 

Grafik: statista

Apple hat in den ersten 3 Tagen alle 5 Millionen iPhones 5 verkauft, die sie auf Lager hatten. 

Wer mit einem niedrigen Marktanteil den höchsten Gewinn erzielen will, kommt an der Kunden-Profit-Strategie nicht vorbei. 

Was Nokia, einst Handy-Marktführer, und Google nicht schaffen, das erreicht ein mittelständisches Unternehmen erstrecht nicht. Der zahlungskräftige und zahlungswillige Ideal-Kunde liefert bereitwillig die Gewinne. Wenn sein Profit stimmt, spielt der Preis keine Rolle.

Unglaublich, dass es in Facebook noch so viele Nicht-Millionäre gibt

In Facebook verrät beispielsweise ein 22jähriger Unternehmer seine Geheimnisse, wie er "völlig undercover 17.352 € im Monat verdient". 

Außerdem verrät ein Multi-Millionär sein Erfolgs-Geheimnis und bietet sich auch noch als Ihr Erfolgs-Coach. 

Der nächste bietet an, wie Sie ein paar Hundert Dollar am Tag verdienen. 

Auch einen Masterkurs gibt es, mit dem angeblich selbst völlig Ahnungslose ein profitables Internet-Business aufbauen können. Und vieles Andere mehr. 

Im Facebook-Land scheinen Millionäre geboren zu werden

Glauben Sie das wirklich? Trotzdem gibt es noch so viele "Arme" im Internet? 

Irgendetwas muss doch faul sein an den ganzen Angeboten, oder?

Warum ich Ihnen das heute schreibe? 

Weil das bei mir und meinen Kunden irgendwie anders ist. Eigentlich genau umgekehrt. 

Ich berate seit 40 Jahren Unternehmer. Gestandene Unternehmer. Keine MLM-Phantasten, die glauben sie seien erfolgreich, wenn sie viel arbeiten für Vermittlungsprovisionen, und damit nicht einmal den Stundenlohn einer McDonald's-Aushilfe erreichen. 

Ich habe Unternehmer beraten, die schon Millionäre waren bzw. sind. Und ich berate sehr gerne Unternehmer, bei denen die Voraussetzungen vorliegen, es auch zu schaffen. Da ist auch schon mal ein Unternehmer dabei, dessen Unternehmen kurz vorm Kollaps steht, aber über ein enormes Potenzial verfügt. 

Paradox ist jedoch:

Weder die Millionäre, noch diejenigen, die Millionäre werden können, machen ihren Job wegen des Geldes! Geld interessiert sie nicht in erster Linie. Und Millionär werden, das war nicht ihr Ziel. 

Was lernen wir daraus, wenn diejenigen, die Millionäre werden wollen, es nie schaffen? Und diejenigen, die Millionäre sind, eigentlich nie Millionäre werden wollten?

Wer Millionär werden will, sollte mal darüber nachdenken, ob er tatsächlich genügend Menschen findet, die von seiner Idee begeistert sind, und ihm bereitwillig helfen, Millionär zu werden. 

Es gehört also schon etwas mehr dazu, sich selbstständig zu machen oder neue Produkte und Dienstleistungen auf den Markt zu bringen, und zwar:

Zahlungskräftige und zahlungswillige KUNDEN! 

99 Prozent der Gründer und 90 Prozent bei Produkt-Neueinführungen legen zuerst fest, was sie anbieten wollen – und bedrohen von Anfang an selbst ihre eigene Existenz. Vor allem, wenn ihr Kartenhaus mit Krediten und Schulden aufgebaut wird. 

"Aber das hat man doch schon immer so gemacht", höre ich immer wieder. Na ja, die wirklich Erfolgreichen haben es nicht so gemacht! Nur die 97 Prozent, die ein Existenzgründungsseminar der IHK oder Handwerkskammer besucht haben. Die wundern sich, dass ihr Unternehmen das 3. oder 4. volle Geschäftsjahr nicht mehr erlebt.

Wenn man sich dann die Begründungen anhört, warum sie es nicht geschafft haben, dann ist Märchenstunde angesagt. Kaum einer von Hundert sagt die Wahrheit:

"Ich hatte leider von Anfang an keine zahlungskräftigen Kunden! Hätte mich gar nicht selbstständig machen dürfen."

Bei Produkt-Neueinführungen ist es ähnlich: 90 Prozent enden als Flop!

Ich wiederhole:

Das wichtigste in einem Geschäft sind Kunden. Und zwar zahlungskräftige und zahlungswillige IDEAL-KUNDEN! 

Wer sich selbstständig machen will – oder, wer ein neues Projekt starten oder Produkt auf den Markt bringen will, braucht zu allererst zahlungskräftige und zahlungswillige IDEAL-KUNDEN:

Erst wenn er diese IDEAL-KUNDEN hat, dann macht oder besorgt er genau das, was diese IDEAL-KUNDEN kaufen wollen – oder wofür sie bereit sind, Geld zu investieren. 

Die 3 entscheidenden Vorteile dieses Konzepts

  1. Jeder Unternehmer hat mit diesem Konzet garantiert Erfolg. 
  2. Das Konzept funktioniert immer, wenn man alles auf zahlungskräftige und zahlungswillige KUNDEN aufbaut. 
  3. Das Konzept ist völlig risikolos, weil man es ohne Kredite und Schulden umsetzen kann! 

Ich habe dieses Konzept entwickelt, zigfach erprobt und bis zum heutigen Tage laufend optimiert. 1990 habe ich es zum ersten Mal veröffentlicht. Unzählige Menschen haben damit ein erfolgreiches und gewinnbringendes Unternehmen aufgebaut. 

Welche Voraussetzungen bringen SIE mit?

Sie wissen zwar noch nicht mit welchen Produkten oder Dienstleistungen, aber Sie wollen ein richtiger Unternehmer werden, der von seinem eigenen Unternehmen auch gut leben kann. 

Sie haben bereits ein eigenes Unternehmen, dem nur noch die zahlungskräftigen und zahlungswilligen IDEAL-KUNDEN fehlen. 

Sie haben bereits ein eigenes Unternehmen, aber Ihre Produkte und Dienstleistungen sind nicht mehr wettbewerbsfähig, können von Konkurrenten nachgemacht werden oder werden laufend im Preis unterboten. 

So erreichen Sie in wenigen Wochen mehr, als sonst vielleicht nach Jahren

1. Woche für Woche mehr Erfolg: Erhalten Sie das 37-teilige 5×5 Strategie-Vollpaket im 25-Wochen- Kurs. Alle 5 Tage eine E-Mail, die Sie in wenigen Minuten durchgearbeitet haben.

2. Alles. Sofort. Erhalten Sie das 5×5 Strategie-Vollpaket als PDF oder für Ihren PC.

3. Wie Sie sofort mehr Umsatz, mehr Gewinn generieren, erkläre ich Ihnen gerne, wenn Sie mir einiges über Ihr Geschäft erzählen. Suchen Sie sich einen Gesprächstermin in meinem Kalender aus. Ich rufe Sie gerne an und erkläre Ihnen alles in Ruhe. 

Die neue Art der Zusammenarbeit

Die Süddeutsche berichtete über Social Media in Unternehmen und wie das Web 2.0 Machtstrukturen ändert. Traditionelle Instrumente der Kommunikation in großen Unternehmen werden durch Blogs, Feeds und Wikis abgelöst. Siehe auch: Ihre Strategie ist falsch: Bloggen ist wichtiger als Facebook, Twitter, usw.

Hier eine Empfehlung von mir, die ich getestet habe:

Die neue Art der Zusammenarbeit in einer übersichtlichen Grafik. (Bitte auf die Grafik klicken!)

… und der entsprechende Bericht dazu: 

Wie verändert sich Kommunikation?

Vom Web 2.0 zum Enterprice 2.0

Wofür wird Microblogging im Unternehmen eingesetzt?

Welchen Nutzen bringt es?

Was muss ich beachten?

Wie kommuniziere ich richtig?

Welche Erfahrungen gibt es?

Hier klicken und lesen!

Ihre Strategie ist falsch: Bloggen ist wichtiger als Facebook, Twitter, Google Plus, usw.

1998 ließ ich das erste Blog programmieren. Am 3. Januar 1999 begann ich als erster Business-Blogger Deutschlands meine Tipps zu bloggen, die es vorher im Abonnement gab. 

Blogs sind die Basis des Unternehmenserfolgs im Internet. Sie können noch so viele Facebook- und sonstigen Social-Media-Tools aufsetzen und darauf Inhalte anderer teilen. 

Nichts geht über selbst verfasste Artikel, Berichte, Nachrichten, Tipps, usw.

Diese Infografik spricht für sich: Blogs bringt Erfolg. 

Erfolg ist zum Beispiel: Zeit, Geld, Aufwand und Ärger sparen! 

Seit ich blogge, also seit Januar 1999 verzichte ich auf Werbung. 100 Prozent meiner Aufträge erhalte ich über meine Veröffentlichungen auf Blogs – und durch Empfehlung begeisterter Kunden.

Soziale Medien sind Multiplikatoren

Facebook, Twitter, Google Plus, usw. sind ideale Multiplikatoren Ihrer Informationen. Nur so gewinnen Sie Interessenten, Aufträge und Kunden, im Internet! 

Wenn Sie mehr wissen wollen, in meinem Online-Kalender ist bestimmt noch ein kostenloser Gesprächstermin frei. Ich rufe Sie gerne an. 

Social media is going corporate
Courtesy of: MBA Programs