Strategie – Beispiel: Die 5×5 Kunden-Profit-Strategie in der Praxis

{lang: 'de'}

 

Die 5×5 Strategie wurde von mir zwischen 1985 und 1990 nach der Untersuchung von einigen Tausend Unternehmensprofilen sowie nach unzähligen Gesprächen mit Unternehmern entwickelt und bis heute ständig weiter entwickelt. Damals kannte ich Alvin und Heidi Toffler und ihre prognostizierten Zukunftstrends.

Unabhängig davon, dass es nie Zielgruppen gab, sagten A. und H. Toffler in The Third Wave, 1980, deutsch: Die dritte Welle Zukunftschance. Perspektiven für die Gesellschaft des 21. Jahrhunderts 1980 voraus, dass jeder einzelne Mensch mit seinen spezifischen Wünschen einen eigenen Markt darstellt. Einen Micromarkt.

Micromärkte erlauben den Handel mit passgenauen Produkten und Dienstleistungen. Und das Internet erlaubt in Verbindung mit Strategie, WebStrategie und Social Media Strategie die erfolgreiche Umsetzung dieses vor Jahren erkannten Trends.

Meine Kunden als Beispiel, wie jeder einen Micromarkt darstellt:

Seit 1971 habe ich immer die gleichen Kunden, nämlich Unternehmer. Unternehmer, die ein Geschäft betreiben, vom Einmann-Betrieb bis zum 15.000 Mitarbeiter-Betrieb. Mein Kunde ist immer der Inhaber. Ich habe mich seit 1971 auf Unternehmer spezialisiert. Daran hat sich nie etwas geändert. Was sich geändert hat – und ständig ändert: Die Probleme, Wünsche und Ziele des Unternehmers und seines Geschäfts.

Was glauben Sie, wer die Probleme eines Inhaber-Unternehmers besser lösen kann?

Derjenige, der sich auf seine eigenen Stärken spezialisiert, oder derjenige, der sich auf Inhaber-Unternehmer spezialisiert?

Der österreichische Schriftsteller Robert Musil kommt mit seinem Zitat "Wer nicht weiß, was er selber will, muss wenigstens wissen, was die anderen wollen" einem wichtigen Erfolgsprinzip schon sehr nahe.

Mein Fazit aus diesem Zitat:

"Wer nicht weiß, was er selber will, muss wenigstens wissen, was seine Ideal-Kunden wollen." Wer das nicht weiß, verliert Geld. Jeden Tag.

Muss das, was meine Ideal-Kunden wollen, meinen Stärken entsprechen? Nein! Nicht unbedingt, wie Sie gleich sehen werden:

Meine Spezialisierung:
Spezialisierung auf Inhaber-Unternehmer!

Mein Geschäft:
Wissen, was Inhaber-Unternehmer wollen.

Was ist zu tun?:
Inhaber-Unternehmern einen höheren "Profit" liefern, als die Konkurrenz.

Mein "Produkt" ist immer gleich:
Der Kunden-Profit. Das ist der Profit des Inhaber-Unternehmers, den er aus meiner konkurrenzlosen Komplettlösung zieht, die ich nicht einmal selbst entwickeln muss.

So ist z. B. das Insolvenz Seminar entstanden.

Problem:
7 – 10 Jahre braucht man in Deutschland, um eine Restschuldbefreiung zu erhalten. Das ist ein großes gesellschaftliches und wirtschaftliches Problem. Über 20 Millionen Deutsche sind davon betroffen. Viele insolvente Unternehmer und Freiberufler.

Jedes Jahr staatlich verordneter Armut für Schuldner kostet dem Staat bzw. Steuerzahler Milliarden!

Jedes Jahr weniger staatlich verordnete Armut bringt nicht nur dem insolventen Unternehmer etwas, sondern auch der Wirtschaft und dem Staat. Statt dem Staat auf der Tasche zu liegen, würde ein Unternehmer wieder zum Steuerzahler, wenn man ihn nur ließe. Steigende Steuereinnahmen statt höhere Staatsschulden.

Die Lösung:
Ich suchte – und fand ein EU-Land mit einem menschenfreundlichen Insolvenzgesetz.

In diesem Land kann man sich innerhalb von 3 Monaten entschulden. Jeder hat Vorteile! Gewinner sind, neben den Schuldnern und Gläubigern, der Staat und die Bürger.

Verlierer sind Insolvenzverwalter, Gerichtsvollzieher, Inkassobüros, etc. Auch die Sanierungsberater und Firmenbestatter, die nur Gläubigern zustehendes Vermögen vernichten sowie Insolvenzagenturen, die Schuldner illegal nach England oder Frankreich lotsen und ihnen gegen Zahlung horrender Summen wissentlich verschweigen, dass es nicht funktioniert. Alle leben nur davon, den Gläubiger zu berauben, ihm vorzuenthalten, was ihm zusteht. Die gesetzlich nicht legitimierten, wie z.B. die Insolvenzagenturen, werden demnächst das gleiche erleben, wie die Firmenbestatter.

Ich verpflichtete die entsprechenden Spezialisten aus diesem Land. Sogar der Bundesgerichtshof hat beschlossen:

"Eine im Ausland erteilte Restschuldbefreiung ist in Deutschland anzuerkennen, wenn sich ein deutscher Staatsangehöriger ins Ausland begibt und sich dort einem Verfahren zur Restschuldbefreiung unterwirft. Voraussetzung ist, dass das Verfahren im Ausland den Regelungen der deutschen InsO grundsätzlich entspricht." Die ist hier der Fall. Es handelt sich um einen Mitgliedsstaat der Europäischen Union.

So konnte ich inzwischen vielen Unternehmern helfen.

Das ist der Kunden-Profit,
den ich einem Inhaber-Unternehmer,
neben der weltweit erfolgreichsten Strategie – der Kunden-Profit-Strategie
bieten kann:

1. Kreditkarte und Onlinekonto – garantiert ohne Schufa, auch bei Eidesstattlicher Versicherung.

2. Private Krankenversicherung für unter 100 Euro bei einem der bekanntesten Versicherer Europas mit weltweiter Gültigkeit.

3. Schuldenfrei in 3 Monaten!
a) Die ehrliche und schnellste Lösung für Gläubiger und Schuldner in Europa.
b) Vorzeitige Restschuldbefreiung, wenn Verfahren bereits in Deutschland läuft. c) Schuldenfrei ohne Insolvenz! (Nur für Unternehmer!)
d) Insolvenz für Privatpersonen! (z. B. für Mitarbeiter, die ständig Lohnpfändungen erhalten)

4. Selbstständig machen ohne Geld!
Wer sein Geschäft immer nur aus Erträgen finanziert, verdient vom ersten Tag an Geld. Wer sein Geschäft finanziert, verschenkt seinen Gewinn an die Bank. Einer der erfolgreichsten Deutschen hat es vorgemacht. Bereits sein Studium hat er mit den Erträgen aus einem Patent finanziert. Er wurde Milliardär, ohne jemals Schulden zu machen.
Mehr Kunden, mehr Gewinn: 5×5 Strategie
Endlich Geld verdienen mit Ihrer Webseite: 5×5 Webstrategie

5. Risiken ausschließen durch die richtige Rechtsform in Europa.

Welchen dieser überlebensnotwendigen Profite für Inhaber-Unternehmer produziere ich selber? Nur das, was ich vor Jahren selbst entwickelt habe:

Die erfolgreichste Strategie der Welt seit 1990: Die Kunden-Profit-Strategie

Und seit 1999 die erfolgreiche Nutzung des Internets durch die 5×5 Webstrategie. Dadurch, dass ich seit Ende 1998 keine kostspielige Werbung mehr mache und wegen meiner Platzierungen auf Seite 1 bei Google auf Adwords verzichten kann, habe ich mindestens eine halbe Million Euro eingespart. Sie können ja selbst ausrechnen, wie hoch Ihre Einsparungen wären.

Für alles andere, was Inhaber-Unternehmer brauchen, habe ich die bestmöglichen Partner gefunden.

Wer sich, statt auf Menschen, auf etwas anderes spezialisiert, geht den Weg der Verlierer. Dies tun zum Beispiel viele Anwender der EKS Strategie, zu deren Original-Lehrgang (gab es bis 1990) ich 1985 das EKS – Arbeitshandbuch herausgebracht habe.

97% derer, die sich auf Geschäftsfelder spezialisieren, die ihren angeblichen Stärken entsprechen, gehen den Weg in die Insolvenz, wie bereits einige EKS-Preisträger unter Beweis stellten. Nur etwa 3 Prozent werden erfolgreich, weil zufällig die Parameter stimmen. Doch das kann sich heutzutage schnell ändern. Nämlich dann, wenn z. B. die Stärken des Anbieters nicht mehr gefragt sind.

Was ist zu tun?

Ich rufe Sie gerne an, wenn Sie sich in meinem Terminkalender einen kostenlosen Telefontermin aussuchen.

 

Klicken Sie hier, um Ihren Xing-Kontakten einen Hinweis
auf diesen Artikel in "Neues aus meinem Netzwerk" zu geben.

{lang: 'de'}

2 Antworten auf „Strategie – Beispiel: Die 5×5 Kunden-Profit-Strategie in der Praxis“

Kommentare sind geschlossen.