Microsoft-Strategie: Microsoft liefert wieder ein Beispiel an Ideenlosigkeit

{lang: 'de'}

Erst wollte Microsoft dem erfolgreichen Rivalen Apple zuvorkommen. Wir erinnern uns an die großen Sprüche des Steve Ballmer.

Heute gibt es eine Neuauflage der Ankündigungen: Microsoft: kommt ein eigenes Tablet erst 2012 ? Es wird das Tablet von Microsoft bleiben. Außer der Spielekonsole Xbox hat Microsoft unter eigener Marke nur Flops produziert.

Apple hat mit dem iPad den Tablet-Markt erobert und alle abgehängt. Statt das umzusetzen, was Kunden wünschen, fällt Microsoft nichts besseres ein als Apple anzugreifen.

Microsoft Word abgekupfert

Heute setzte es eine Niederlage vor dem Obersten Gerichtshof der USA wegen Ideenklau. Microsoft hat den Patentstreit um sein Textverarbeitungsprogramm Word endgültig verloren und muss 290 Millionen Dollar an die kanadische Firma i4i bezahlen.

Geldverbrennung läuft auf Hochtouren

Der Musikplayer Zune, die Kinder-Handys, die Smartphone-Kooperation mit Nokia, alles Flops. Und nun das mit Word. Microsoft hat noch sehr viel Geld, das verbrannt werden kann, bevor die Aktionäre nervös werden. Aber die Geldverbrennungsmaschine läuft bereits auf Hochtouren.

Apple-Gegner haben Angst vor dem Kunden

Was uns Marktforscher weismachen wollen

Was ist echte Kundenbindung?

Apple-Strategie geht voll auf: Mit nur 5% Marktanteil macht Apple 20% des Umsatzes und 55% des Gewinns!

Was ich tun würde, wenn ich Sie wäre?

Ich würde mir den Besserwisser-Effekt" zu Nutze machen.

Kennen Sie den "Besserwisser-Effekt"?

Dann überlegen Sie einmal, ob Sie das nicht ein wenig verbessern könnten, was Ihren Idealkunden bei Ihren und bei Konkurrenzprodukten am besten gefällt. Sie müssen nur die Kunden fragen, was sie in Zukunft erwarten. Die Kunden sagen Ihnen auch, was sie vermissen, was überflüssig ist, usw. Die Kunden-Profit-Strategie geht immer vom Profit des Kunden aus. Dann stellt sich der Unternehmensgewinn automatisch ein.

 

{lang: 'de'}