Verkaufen Sie Tablets oder iPad? Apple spielt nicht nur in einer anderen Liga als die Konkurrenz. Es ist nicht einmal dieselbe Sportart.

Selbst CHIP kapiert es nicht und stellt die Frage: "Warum ist das Tablet so teuer?"

Weder das iPad, noch das iPad mini ist ein Tablet. Ein Tablet ist das, was die Billigheimer verkaufen. 

Apple hat mit dem iPad Maßstäbe gesetzt, die andere versuchen billiger nachzuahmen. Mit Strategie hat das nichts zu tun. Es ist das fatale "Geiz ist Geil-Marketing" der Verlierer. Es gibt nur 2 Möglichkeiten:

Der Ideal-Kunde von Apple kauft iPad. Der Nicht-Ideal-Kunde kauft ein Tablet. 

Nicht jeder ist Ideal-Kunde von Apple. Und kauft beispielsweise einen Kindle von Amazon. Jeff Bezos gibt selbst zu: Wir verdienen nichts an Kindle-Tablets.

Meine Meinung dazu: Amazon hat es auch nicht verdient, an diesem Gerät Geld zu verdienen. Bei meinem letzten Flug hatte mein Nachbar seinen Kindle in Gebrauch. Er hatte ihn mir ganz stolz in die Hand gedrückt, damit ich ihn mal ansehen konnte. Primitiver geht's nicht. Wem das genügt, der macht sicher ein Schnäppchen. Für mich ist das ein lächerliches Teil. 

Jeff Bezos ist schon ein Spaßvogel: "Wir merken, dass Nutzer, die einen Kindle gekauft haben, vier Mal mehr lesen, als in der Zeit vor einem eigenen Kindle." Leider hat Amazon aber nicht vier Mal mehr verdient – im Gegenteil. Wie auch, wenn man zu Selbstkosten nur Geld wechselt?

Apple hat das iPad verkleinert, aber nicht die Leistung und Qualität. Es gibt keinen einzigen plausiblen Grund, warum das iPad mini billiger sein muss, als die Billigtablets mit ihren 0815-Features. Das iPad mini ist z.B. leichter, dünner und bietet mehr Platz auf dem Bildschirm. 

Nur Ahnungslose konnten annehmen, dass Apple mit dem iPad mini das "Low-end-Segment" besetzen wollten. Apple liefert den höchsten Kunden-Profit. Deshalb ist der Kauf eines Apple immer eine Investition, die sich auszahlt. Und so brachte es Tim Cook auch auf den Punkt:

"Apple baut keine Produkte, bei denen sich der Käufer während des Kaufes gut fühlt und es dann zu Hause nicht mehr nutzt".

Das ist wohl bei allen Apple-Produkten der Fall. Da bei mir seit 1986 alle Apple-Produkte mehr oder weniger geschäftlich im Einsatz sind, kann ich das bestätigen. Mit keinen anderen Produkten und Tools habe ich mehr Geld verdient als mit Apple! Deshalb ist mir der Preis egal.

Ich weiß, dass ich ein Apple-Produkt in wenigen Minuten kaufen kann und dass es sofort betriebsbereit ist. 

Ich weiß, dass ein Apple-Computer nicht ständig abstürzt, mit Viren verseucht ist und mehrmals pro Jahr repariert werden muss. Allein der Folgeaufwand, den PC-Käufer Jahr für Jahr bestreiten müssen, sowohl für Reparaturen, als auch für die Ausfallzeiten, wenn das Gerät nicht einsetzbar ist, beträgt im Leben ihres PC mehr als die Investition in zwei Apple-Geräte, z.B. einen iMac und ein MacBook Pro.

Wer billig kauft und nicht rechnen kann, wird mit den Folgekosten bestraft! Ich finde das auch gerecht. 

Deshalb ist die Kunden-Profit-Strategie der Weg, die Konkurrenz abzuhängen. Wer ihn nicht gehen will, hat über kurz oder lang Probleme. Und verdient wesentlich weniger bei erhöhtem Aufwand. 

Wir haben es bereits beim iPhone erlebt. Apple machte bereits bei 5 Prozent Marktanteil 20 Prozent des Umsatzes und 55 Prozent des Gewinns. Was kratzt es Apple, wenn ein Billigheimer mehr Tablets verkauft und dabei nichts verdient?

Für Sie als Unternehmer stellt sich eine einfache Frage, die Sie beantworten müssen:

Wollen Sie Tablets verkaufen und nichts verdienen? Oder wollen Sie das iPad verkaufen, die Konkurrenz abhängen und mehr verdienen als alle Anbieter zusammen?

Oder:

Wollen Sie Handys verkaufen und nichts verdienen? Oder wollen Sie das iPhone verkaufen, die Konkurrenz abhängen und mehr verdienen als alle Anbieter zusammen?

Sie müssen jetzt nur die Worte "Tablets" bzw. "Handys" und "iPad" bzw. "iPhone" durch Ihr Produkt und das der Konkurrenz ersetzen. 

Die Kunden-Profit-Strategie weist den Weg. Wollen Sie die erfolgreichste Strategie der Welt auf Ihr Unternehmen übertragen?

 

Android kann iPad nicht überholen

Apple macht was Kunden wünschen. Selbst wenn Apple mal ein Fehler unterläuft und die "Schlechtmacher-Presse" aus einer Mücke einen Elefanten macht, die Kunden-Profit-Strategie von Apple schlägt die Konkurrenz, die mit unzähligen Modellen von Mobiltelefonen und Tablets nur die Kunden verwirrt. 

Apple hat die zahlungskräftigen und zahlungswilligen Ideal-Kunden. Die Verkaufszahlen sagen alles. Und so musste jetzt auch die Lieblingsprognose der Apple-Konkurrenz widerrufen werden. Der Wunschtraum, dass Android iOS im Jahr 2016 überholen könnte, geht nicht in Erfüllung. 

Apple schlägt Android

 

 

 

 

 

 

Grafik: statista

Android hat auch keine Chance über den Preis. Apple macht mit seinen "gesunden" Preisen auch den Gewinn. 

Was lernen wir aus dem durchschlagenden Erfolg von Apple und der unsinnigen Strategie von Android?

Wer über die Vielzahl von Modellen die Kunden beeindrucken will, verdient wenig Geld. Wenn überhaupt – siehe Nokia, Blackberry, Motorola & Co. Auch den Kupferstechern aus Korea wird mittlerweile der Zahn gezogen. 

Apple verfolgt konsequent die Kunden-Profit-Strategie und macht damit Riesengewinne. Die Handy- und Tablet-Verkäufer sind mit Geldwechseln beschäftigt. 

5 Millionen iPhone in 3 Tagen verkauft

 

 

 

 

 

 

Grafik: statista

Apple hat in den ersten 3 Tagen alle 5 Millionen iPhones 5 verkauft, die sie auf Lager hatten. 

Wer mit einem niedrigen Marktanteil den höchsten Gewinn erzielen will, kommt an der Kunden-Profit-Strategie nicht vorbei. 

Was Nokia, einst Handy-Marktführer, und Google nicht schaffen, das erreicht ein mittelständisches Unternehmen erstrecht nicht. Der zahlungskräftige und zahlungswillige Ideal-Kunde liefert bereitwillig die Gewinne. Wenn sein Profit stimmt, spielt der Preis keine Rolle.

Hewlett-Packard bleibt im rückläufigen PC-Markt und produziert Verluste

Leider wurde der Mut von Leo Apotheker und seiner aussichtsreichen HP-Strategie nicht belohnt. Er wurde abgelöst. Die Alles-soll-so-bleiben-wie-es-ist-Totengräber haben die Macht an sich gerissen. Die Ex-Google und neue HP-Chefin Meg Whitman bekam bereits die Quittung für den Rückschritt:

Der Gewinn von HP bricht um 90 Prozent ein!

Apple befindet sich hingegen unaufhaltsam auf dem Weg zum weltweit größten Anbieter von Computern. Die Apple Kunden-Profit-Strategie seit 1997:

Apple macht was Kunden wünschen!

Meg Whithman stimmte jetzt den jüngsten Prognosen der Marktforscher zu:

Apple wird im kommenden Jahr HP an der Spitze ablösen und zum weltweit größten Anbieter von Computern.

Im 3. Quartal 2011 hat Apple 4,89 Millionen Mac-Rechner und 11,1 Millionen iPad verkauft. Hewlett-Packard liegt mit 16 Millionen PC im rückläufigen PC-Markt zwar immer noch an der Spitze, konnte aber im zukunftsträchtigen Segment nur 200.000 Tablets verkaufen.

Der Marktanteil von Apple beträgt im rasant wachsenden Tablet-Markt 68 Prozent.

Apple hat es ja schon mit seiner Strategie beim iPhone vorgemacht, wie man mehr Geld verdient als alle Konkurrenten zusammen. Interessant ist auch noch:

Apple ist der einzige Anbieter im PC-Markt, der immer mehr Mac-Rechner verkauft, während alle anderen PC-Hersteller Marktanteile an iPad verlieren. 

Das bestätigt eigentlich nur, dass Leo Apotheker weiter dachte und dem Unternehmen den Niedergang nicht nur der Verkäufe, sondern der Erträge in der PC-Sparte und die damit verbundenen einschneidenden Verluste ersparen wollte. Als Weltmarktführer hätte man vor Wochen sofort einen Käufer gefunden und die PC-Sparte lukrativ verkaufen können. Jetzt dürfte der Zug abgefahren sein. 

Wer nicht für seinen "Ideal-Kunden" arbeitet, hat keine Strategie, arbeitet zwangsläufig für die vielen "Nicht-Idealkunden" und verdient immer weniger Geld. Nutzen Sie die Strategie, mit der Sie garantiert mehr verdienen als die Konkurrenz!

Warum die iPad-Kunden den Tablet-Verkäufern keine Chance lassen

 

Das Handelsblatt schreibt: 

Apples Tablet: Warum das iPad der Konkurrenz keine Chance lässt

Ein interessanter Artikel mit krassen Denkfehlern

1. Apple verkauft kein Tablet!

Bisher gibt es keinen Tablet-Markt, wie alle früheren Versuche – und vor allem die Verkäufe von Android-Tablets belegen. 
Der Mythus von einem Tablet-Markt wurde von Old-School-Marketern geboren, die noch immer nach Zielgruppen suchen, die es nicht gibt. Denen sind Android & Co. auf den Leim gegangen, Apple nicht. Diese Old-School-Marketer vergleichen das iPad mit Tablet-PC. Der Kunde nicht, weil er kein Tablet-PC möchte. Einen PC hat er ja schließlich schon, der ihm nur Zeit, Geld und Ärger gekostet hat.

2. Apple produziert keine Produkte, sondern Komplett-Lösungen aus einer Hand.

Von jedem Apple-Gerät profitiert der Nutzer, weil er vorher gefragt wurde und das Gerät praktisch mit entwickelt hat. 
Apple macht was Kunden wünschen.

3. Die Entscheidung fällt für Apple

   A) entweder emotional, 
   B) emotional und wirtschaftlich, oder 
   C) aus wirtschaftlichen Gründen. 

Letztere spielen dann eine Rolle, wenn der Nutzer das Gerät beruflich nutzt. Selbst wenn ein MAC teurer ist als ein PC, ist der MAC allein aufgrund des Betriebssystems wesentlich billiger als ein PC. Man muss ja nur die Abstürze, Softwareprobleme, Virenbefall usw. berücksichtigen, zu welchen Ausfallzeiten und Folgekosten diese führen. Für Unternehmer wäre oft der teuerste MAC billiger als der billigste PC.

4. Apple bietet höheren Profit für den Kunden und erhält dafür höhere Preise.

Apple hat es nicht nötig, sich auf Preiskampf einzulassen und fährt eine völlig andere Strategie: 
Höherer Kunden-Profit als die Konkurrenz macht Apple zum wertvollsten Unternehmen der Welt
Die Kunden-Profit-Strategie geht voll auf: Mit nur 5% Marktanteil beim iPhone macht Apple 20% des Umsatzes und 55% des Gewinns weltweit!

5. Die gleichen "Kaffeesatzleser" …

… die vor 2 Monaten noch nicht wussten, dass Google Google+ starten, prognostizieren jetzt für 2015, dass die Verkäufe des iPad schrumpfen und dass 2016 das wie Blei in den Regalen schlummernde Android-Tablet das iPad überholen wird. Wer das glaubt, der ist wahrscheinlich auch davon überzeugt, dass er bald einen Sechser hat, obwohl er nicht Lotto spielt. 

Egal, wie klein Ihr Unternehmen ist, mit der Kunden-Profit-Strategie hängen Sie Ihre Konkurrenz ab. Starten Sie jetzt!

Apple macht was Kunden wünschen

Erinnern Sie sich an den Werbespruch von Bauknecht?

"Bauknecht weiß was Kunden wünschen."

Viel ist nicht übrig geblieben von Bauknecht. Man glaubte einst zu wissen, was Frauen wünschen, lag wohl ziemlich daneben.

Genauso daneben, wie viele Unternehmer, die glauben, als Selbstständiger verkaufen zu müssen, was sie wollen. Oder, was sie glauben, besser zu können, als diejenigen Anbieter, die es schon gibt.

Leider werden sie in bestimmten Strategie-Lehrgängen gleich am Anfang dazu aufgefordert, ein Geschäftsfeld zu bestimmen, das ihren vermeintlichen Stärken entspricht. In 97 Prozent der Fälle ist das der Weg in die Pleite. Die Insolvenzstatistik bestätigt dies:

97 Prozent der Existenzgründer können den 5. Geburtstag Ihres Unternehmens nicht mehr feiern. Weil ihr Unternehmen nicht mehr existiert. Oft übersteht das Unternehmen nicht einmal sein 3. Geschäftsjahr.

Der Grundstein zum Scheitern wird auch oft in den Gründerseminaren der IHK gelegt. Dort referieren mehr oder weniger gescheiterte Unternehmensberater im Angestelltenverhältnis, wovon sie keine Ahnung haben.

Für diese Möchtegern-Experten ist natürlich ein Existenzgründer das gefundene Fressen. Warum?

Weil ein Gründer ja unbedingt seine glorreiche Geschäftsidee umsetzen möchte. Also geht es eigentlich nur noch darum: "Mit welchem Märchen, genannt Businessplan, wird erreicht, dass irgendeine Bank das fehlende Geld ausspuckt?"

Trauriges Ergebnis: 7 – 10 Jahre nach der Privatinsolvenz gibt es vielleicht eine Restschuldbefreiung. Und das ist noch nicht einmal sicher, denn bei der geringsten Kleinigkeit wird diese versagt. Dass in einem anderen EU Staat eine Privatinsolvenz mit Restschuldbefreiung nur 3 Monate dauert, wird dem fleißigen Bundesbürger allerdings verheimlicht. Schließlich muss ja die bundesdeutsche Leichenfledder-Industrie (Insolvenzverwalter, Rechtsanwälte, Gerichtsvollzieher, Gerichte, Inkassobüro, etc.) auch leben. Aber, dies nur am Rande. Hier der Link für Betroffene.

Der soziale Abstieg, den der IHK-Berater für sich durch seine Anstellung bei der Kammer gerade noch abwenden konnte, wird natürlich bei der Existenzgründungsberatung völlig ausgeklammert. Schließlich beginnt man ja eine Existenzgründung nicht mit einem schlechten Ohmen, sondern mit positiven Gedanken. Wer wird denn an eine Insolvenz denken? Die Realität spricht jedoch eine andere Sprache:

Wenn das Scheitern von Existenzgründungen und die Folgen, einschließlich des sozialen Abstiegs, das Thema Nr. 1 bei den Existenzgründungs-Beratungen wären, dann bliebe manches Leben, manche Familie vor dem Ruin bewahrt. Vor allem würde es sich jeder Existenzgründer genau überlegen, ob er sich überhaupt jemals einen Kredit antun will. Und wenn es fachkundige Berater in den Kammern gäbe, würden sie eine Existenzgründungsberatung geben, die grundsätzlich davon ausgeht, dass KEINE KREDITE aufgenommen werden.

Nicht nur Apple ist dafür ein Musterbeispiel. Auch der Hamburgische Ehrenbürger Kurt A. Körber. Er war einer der erfolgreichsten und großzügigsten deutschen Unternehmer, die je gelebt haben. Er hat ohne Geld angefangen und wurde Milliardär. Ohne Fremdkapital, ausnahmslos aus eigenen Erträgen finanziert. Sein einziges Kapital: Ein Kopf voller Ideen. Damit baute er einen international führenden Technologiekonzern aus 20 Maschinenbau-Unternehmen auf. Im Alter von 15 Jahren erwarb er sein erstes Patent. Mit dessen Auswertung finanzierte er sein Studium, das er 1931 beendete. Er sagte:

Meine ganze Unternehmer-Philosophie lässt sich letztlich in einem Satz zusammenfassen:

DAS RICHTIGE ALS ERSTER ZUM RICHTIGEN ZEITPUNKT TUN.
Was das Richtige ist, darüber entscheidet letztlich der Käufer.

Wie man ohne Kredite einen Weltmarkt aufmischt, das hat Kurt A. Körber gezeigt. 1946 gründete er sein erstes Unternehmen. Weitere Zitate von Kurt A. Körber:

Damit wir souverän und unabhängig bleiben, werden wir keine Expansion mit fremdem Kapital betreiben.

Lebenssinn und Lebensfreude erwachsen nicht aus dem, was man besitzt, sondern weit mehr aus dem, was man tut, insbesondere für andere.

Technischer Fortschritt darf nicht mit ethischem Stillstand oder gar Rückschritt bezahlt werden.

Ich halte unabdingbar an dem Grundsatz fest, keine Schulden zu machen, also keine Kredite aufzunehmen, um neue Produkte zu entwickeln, deren Absatzchancen in einer ungewissen Zukunft liegen.

Wie man ohne Kredite einen Weltmarkt aufmischt, das hat auch Steve Jobs mit Apple gezeigt, vor allem mit dem iPhone. Er hat Körbers Unternehmer-Philosophie beherzigt:

DAS RICHTIGE ALS ERSTER ZUM RICHTIGEN ZEITPUNKT TUN.
Was das Richtige ist, darüber entscheidet letztlich der Käufer.
Damit wir souverän und unabhängig bleiben, werden wir keine Expansion mit fremdem Kapital betreiben.
Ich halte unabdingbar an dem Grundsatz fest, keine Schulden zu machen, also keine Kredite aufzunehmen, um neue Produkte zu entwickeln, deren Absatzchancen in einer ungewissen Zukunft liegen.

Warum tun SIE das nicht?

Dass es auch viele Hausnummern kleiner geht, habe ich 1971 bei meiner eigenen Existenzgründung vollzogen. Ich habe aus der Not eine Tugend gemacht. Statt 250.000 DeMark Kredit aufzunehmen, die ich ohne Sicherheiten wahrscheinlich ohnehin nie erhalten hätte, habe ich mit Null Schulden angefangen.

Null Schulden – aber genügend Kunden!

Ich habe mich erst selbstständig gemacht, als ich alle Verträge mit Kunden, Subunternehmern und Zulieferern unter Dach und Fach hatte. Deshalb – und nur deshalb – habe ich bereits im ersten Monat meiner Selbstständigkeit Geld verdient. Mehr als vorher im Angestelltenverhältnis.

Das geht in jeder Branche, auch in Ihrer Branche! Ich habe das schon mehrmals für Kunden praktiziert:

Null Schulden – aber genügend Kunden!

Das funktioniert nicht nur bei Existenzgründungen! Es klappt erstrecht bei neuen Projekten, Produkteinführungen und neuen Dienstleistungen bestehender Unternehmen. Voraussetzung ist eine Strategie, die sich ausschließlich um den PROFIT DES IDEALEN KUNDEN, also des Ideal-Kunden dreht.

Das Ideal-Kunden-Prinzip habe ich nach der Untersuchung von über 10.000 Unternehmen entdeckt. 1990 habe ich die 5×5 Kunden-Profit-Strategie zum ersten Male veröffentlicht. Die Kunden-Profit-Strategie hat sich weltweit als die erfolgreichste Strategie erwiesen. Apple, IKEA, Starbucks, Nespresso und viele andere Unternehmen sind der Beweis.

Wenn nicht Produkte und Dienstleistungen vermarktet werden, sondern ausschließlich der PROFIT DES IDEAL-KUNDEN, dann brauchen wir keine Kredite, sondern nur IDEAL-KUNDEN. Genauer gesagt: DIE IDEALEN KUNDEN FÜR IHR GESCHÄFT.

Diese IDEAL – KUNDEN finanzieren – oder sorgen für die Finanzierung Ihres Geschäfts!

Wer diese IDEAL-KUNDEN nicht hat, hat kein richtiges, kein funktionsfähiges, kein ertragreiches Geschäft. Das klingt vielleicht ein wenig hart, ist aber Fakt. Wer zu korrupten Pleitebanken geht, wird abgezockt. Wer Glück hat, verliert nur einen großen Teil seiner Gewinnspannen. Wer Pech hat, verliert alles.

Was macht Apple ganz anders?

Apple wagt nicht, zu wissen, was Kunden wünschen. Apple fragt, was seine Ideal-Kunden wünschen. Und: Apple macht, was seine Ideal-Kunden wünschen. Und zwar ganz schnell. Die Konkurrenz kommt nicht einmal annähernd in die Lage, mit der Innovations-Geschwindigkeit von Apple mitzuhalten.

Welcher Kunde ist nicht begeistert, wenn Sie ihm das liefern, wovon er geträumt hat? Welcher Kunde wird nicht zum Fan, wenn nur Sie den Wunschtraum des Kunden liefern können? Und wenn seine Erwartungen sogar noch übertroffen werden?

Der höhere Anschaffungspreis hat jedenfalls bei MAC-Käufern nie eine große Rolle gespielt.

Die Überschrift "Apple-Chef Steve Jobs macht den Mac zum iPad" kann nur der Feder eines ahnungslosen Journalisten entsprungen sein.

Steve Jobs lieferte mit iPhone und iPAD zum wiederholten Male ein Lehrbeispiel für Innovationen, Produktentwicklung und Umsetzung. Jetzt wird nicht etwa, wie die Überschrift suggeriert, der MAC zum iPAD abgespeckt, im Gegenteil:

Der MAC wird um die noch nicht vorhandenen Funktionen ergänzt, die im iPAD enthalten sind. Immerhin haben ja über 7 Millionen Anwender diese Funktionen getestet. Was liegt also näher, als die gesamte Produktfamilie Schritt für Schritt zu optimieren?

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, wie Sie durch ständige Innovation der Konkurrenz auf und davon laufen?

Überprüfen Sie mal Ihr Produkt- und Dienstleistungsangebot aus der Sicht Ihrer Ideal-Kunden! Und lernen Sie von Steve Jobs. Suchen Sie nach neuen Wegen, wie Sie unabhängig von Banken und Geldgebern Ihre Innovationen, neue Produkte und Dienstleistungen finanzieren! Oder, wie Sie reife Produkte reaktivieren und wieder in die Gewinnzone führen!

Sie können das alles natürlich auch sofort maßgeschneidert erhalten. Mit der 5×5 Kunden-Profit-Strategie für Ihr Unternehmen: Starten Sie jetzt! Lassen Sie uns gemeinsam über Ihr Geschäft reden. Suchen Sie sich einen Termin für ein Telefonat in meinem Terminkalender aus. Ich rufe Sie gerne an.

So erreichen Sie in wenigen Wochen mehr, als sonst vielleicht nach Jahren.

Das iPAD hat es vor einem halben Jahr noch nicht gegeben. Und die Konkurrenz kommt immer noch nicht aus den Startlöchern. Soeben stellte Samsung einen 7 Zoll Tablet PC vor. Kleiner als ein iPAD, größer als ein Handy. Und was muss ich als wichtigstes Argument hören, warum jemand ausgerechnet dieses Gerät kaufen sollte? Das Samsung-Produkt wird billiger sein als das iPAD. Wie lächerlich! Als ob für über 7 Millionen iPAD-Käufer in den letzten drei Monaten der Preis eine Rolle gespielt hätte.

Klicken Sie hier, um Ihren Xing-Kontakten einen Hinweis
auf diesen Artikel in "Neues aus meinem Netzwerk" zu geben.